RSS-Feed

Neue LRP Column online!
 

Freitag, 15. Juni 2012
Aufregende Tage für LRP - zuerst fanden die Deutschen Indoor Meisterschaften TC 2012 statt, gefolgt von unseren 15. LRP Touring Car Masters 2012 in Eppelheim als ultimatives Highlight.

  
Deutsche Indoor Tourenwagen-Meisterschaften 2012
Unser LRP-Teamfahrer Ronald Völker machte das Unmögliche möglich und gewann zum sechsten Mal in Folge den Modified-Wettbewerb bei den Deutschen Indoor Tourenwagen-Meisterschaften, die dieses Mal in Hann. Münden ausgetragen wurden. Das bedeutete bereits die fünfte erfolgreiche Titelverteidigung. Er war jeweils Schnellster in allen fünf Quali- Läufen und gewann die A-Finale 1 und 2. Ronald dazu: „Erneut hat alles optimal gepasst. Ich bin glücklich, dass ich meinen Titel erneut verteidigen konnte. Gegen die Konkurrenz von so vielen großartigen RC-Fahrern war das nicht einfach. In jedem Lauf mussten ich selbst sowie mein Equipment ans absolute Limit gehen."
  
Die stärksten Herausforderer fand Ronald innerhalb unseres LRP-Teams. Freddy Südhoff wurde Zweiter, dicht gefolgt von Dominik Fleischmann auf dem dritten Platz. Alle Piloten auf dem Podium nutzten die Kombination aus dem neuen LRP-X20-Motor und dem SXX TC-Spec V2-Fahrtenregler. Ronald entschied sich dabei für die X20-Version mit 4,5 Turns, während Freddy und Dominik den 5-Turns-Motor fuhren.
  
     
 
 
LRP Touring Car Masters 2012
Am Wochenende vom 30. März bis zum 01. April war es erneut Zeit für mein absolutes Lieblings-Tourenwagenrennen: das LRP TCM in Eppelheim. In diesem Jahr konnten wir bereits das 15. Jubiläum des Events feiern. Unsere Zusammenarbeit mit dem austragenden Club MSC Eppelheim begann sogar in noch fernerer Vergangenheit zu Zeiten des „Nikolaus Cup" (St Nicholas Cup).
 
Das TCM ist stets etwas Besonderes für alle Teilnehmer, denn es vereint die Weltelite mit Deutschlands beliebtester Onroad-Rennserie, der LRP-HPI-Challenge. Dadurch bekommen Hobbyfahrer die Möglichkeit, Seite an Seite mit der Crème de la Crème Rennen zu fahren. Und natürlich mussten die Modified-Fahrer ihren Dienst als Streckenposten der Rookie-Klasse leisten. In diesem Jahr konnten wir eine kleine Besuchergruppe von der Kinder-Krebsstation der Heidelberger Angelika-Lautenschläger-Kinderklinik willkommen heißen. Die Kinder konnten die Rennen aus nächster Nähe verfolgen und bekamen sogar die Möglichkeit, den amtierenden Welt- und Europameistern Marc Rheinard und Ronald Völker im Rahmen eines Meet & Greet zu begegnen. Dies war sicher eine unvergessliche Erfahrung und dürfte bei einigen den Wusch geweckt haben, das eigene fahrerische Talent bald mal zu testen.
 
     
 
Jetzt aber zu den Rennen. Nach seinen Siegen 2010 und 2011 galt der LRP-Teamfahrer und amtierende Europameister Ronald Völker als heißer Favorit auf die Modified-Krone 2012. Ab dem ersten Trainingslauf zeigte er, dass er es absolut ernst meinte. Schon jetzt versuchten Marc Rheinard und Alexander Hagberg als seine härtesten Konkurrenten, Druck aufzubauen und die Rundenzeiten waren bereits sehr niedrig. Das Qualifying am Samstag wurde von Ronald dominiert, der seinen Yokomo mit der Kombination aus LRP X20 4.5T und LRP SXX TC-Spec V2 in neue Dimensionen vorstoßen ließ und alle Quali-Läufe gewann. Alexander Hagberg, Marc Rheinard, Freddy Südhoff und Dominik Fleischmann belegten die Startplätze 2 bis 5 in den anstehenden Finalläufen.
 
     

     
  
Die ersten zwei Endläufe wurden klar durch Ronald dominiert, der beide für sich entschied und sich damit bereits vor dem dritten Finale den Gesamtsieg sicherte, was gleichzeitig das Triple für ihn bedeutete. Konsequenterweise verzichtete Ronald auf die Teilnahme am dritten A-Finale. In der Gesamtwertung wurde hinter ihm noch hart um den zweiten und dritten Platz gekämpft. Marc Rheinard hatte die ersten zwei Finale auf Position zwei beendet, während Alexander Hagberg jeweils Dritter geworden war.
 
Das letzte A-Finale musste also über die Verteilung auf dem Podium entscheiden. Direkt nach dem Start unterlief Marc Rheinard ein Fahrfehler. Er kollidierte mit einem Curb, was in einem Massencrash resultierte. Unter den Führenden blieb lediglich Alexanders Tourenwagen von dem Unfall verschont. Dadurch entstand ein großer Vorsprung für Alexander, der keinerlei Fehler praktizierte und Marc damit keine Chance ließ, den Abstand zu verringern.
Dieses Ergebnis führte zu einem interessanten Gleichstand: Sowohl Marc (zwei zweite Plätze) als auch Alexander (ein erster und ein dritter Platz) beendeten die Rennen mit jeweils vier Punkten. Doch der Sieg im dritten A-Finale brachte Alexander den entscheidenden Vorteil. So belegte LRP-Teamfahrer Ronald Völker schlussendlich Platz 1, Alexander Hagberg wurde Zweiter vor Marc Rheinard auf Platz 3. Herzlichen Glückwunsch, Jungs!
  
 
Die LRP-Kolumne erscheint auch monatlich in der Cars & Details!
www.cars-and-details.de