Zum Inhalt

Temperaturen und Haltbarkeit Magneten beim Brushless

Moderatoren: AlexanderMoll-LRP, TobiasWitzel-LRP, S-Kruse, M-Kruse

Temperaturen und Haltbarkeit Magneten beim Brushless

Beitragvon joe27 am 1. Dez 2008, 17:39

hallo,

fahre in der halle ab und zu einen 4,5t brushless motor,der jetzt zirka 2 jahre alt ist.
temperatur war nie über 65° celsisus.
ich bin der meinung dass der motor unten raus, nicht mehr so viel leistung hat wie am anfang.
an den akkus liegt es nicht, die sind immer auf dem neusten stand.
kann es sein, dass die sinter magneten mit der zeit nach lassen oder hängt dass mit den temperaturen zusammen.

mit freundlichen grüssen
joe27
 
Beiträge: 2
Registriert: 27. Nov 2008, 17:58

Re: Temperaturen und Haltbarkeit Magneten beim Brushless

Beitragvon AlexanderMoll-LRP am 2. Dez 2008, 10:49

Hallo,

Das der Motor an Leistung verliert kann ich mit eigtl. nicht vorstellen, auch das die Magnete schwächer werden ist recht unvorstellbar.
Aber das kannst Du mit einem neuen gesinterten Rotor oder mit einem Vergleichsmotor ganz einfach überprüfen.
Kann evtl. es sein das Du dich mittlerweile einfach an die Leistung des Motors gewöhnt hast und dir deshalb der Motor "zu langsam" vorkommt - ist ja alles möglich 8-)

Grüße
alex
LRP electronic GmbH

schneller geht immer ... wenn nicht bis Du zu langsam :-)
AlexanderMoll-LRP
 
Beiträge: 3437
Registriert: 5. Nov 2003, 15:19

Re: Temperaturen und Haltbarkeit Magneten beim Brushless

Beitragvon newbie am 15. Dez 2008, 16:19

Hallo Alex,

eine Entmagnetisierung durch Wärme ist normal und sehr wohl bei einem Brushlessmotor möglich:

Dieser Text ist nicht von mir aber ganz interessant:

Um auch teilweise Entmagnetisierungen zu vermeiden, liegt die maximale Einsatztemperatur meist ein ganzes Stück unterhalb der Curie-Temperatur. Die Unordnung der Elektronenspins nimmt mit der Temperatur stetig zu. Auch Materialverzerrungen oder generelle Materialinstabilitäten können bereits bei Temperaturen weit unter der Curie-Temperatur auftreten. Die maximale Einsatztemperatur wird deshalb so festgelegt, dass unterhalb der maximalen Einsatztemperatur keinesfalls eine Entmagnetisierung des Magneten durch Wärme auftritt. Der Hersteller charakterisiert die maximale Einsatztemperatur seiner Magnete durch einen Buchstaben in der Güte. Eine Güte von 50M beispielsweise charakterisiert einen Magneten mit einem Energieprodukt von 50 MegaGaussOersted und einer maximalen Einsatztemperatur von 100 °C (M). Weitere Kürzel sind "N" für 80°C, "H" für 120 °C, "SH" für 150°C, "UH" für 180°C und "EH" für 200 °C.

http://www.supermagnete.de/magnetismus/ ... temperatur


Ich selber habe auch schon einen Rotor so entmagnetisiert :cry:

Deshalb immer schön kühlen oder einen Ersatzrotor kaufen.

Gruss

Andreas
newbie
 
Beiträge: 19
Registriert: 26. Jun 2007, 17:32

Re: Temperaturen und Haltbarkeit Magneten beim Brushless

Beitragvon AlexanderMoll-LRP am 16. Dez 2008, 12:38

Hallo,

um den Magnet zu entmagnetisieren muss der Motor sehr heiß werden.
Der Motor sollte also nicht deutlich heißer als 70 C°max. 80 C° werden, dann ist es auch (fast) unmöglich das der Magnet sich entmagnetisiert.

Grüße
alex
LRP electronic GmbH

schneller geht immer ... wenn nicht bis Du zu langsam :-)
AlexanderMoll-LRP
 
Beiträge: 3437
Registriert: 5. Nov 2003, 15:19

Re: Temperaturen und Haltbarkeit Magneten beim Brushless

Beitragvon newbie am 16. Dez 2008, 13:00

Hallo Alex,

es wäre doch toll wenn diese Information in den Technischen Daten stehen würde, wenn es dort noch nicht steht. 70 Grad sind im Sommer bestimmt schnell erreicht wenn man mit der Übersetzung die maximalen Werte fährt.

Gruss

Andreas
newbie
 
Beiträge: 19
Registriert: 26. Jun 2007, 17:32

Re: Temperaturen und Haltbarkeit Magneten beim Brushless

Beitragvon Chimera am 16. Dez 2008, 15:00

Die Sache mit der Temperatur gibt es z.B. auf dem Orion Brushless Info Sheet zu lesen. Dort werden einem mit gesinterten Rotoren max. 60 Grad Celsius empfohlen. Wenn man sich jedoch an die empfohlene Übersetzung hölt und nicht wie ein Berserker rumfährt, dann ist die Möglichkeit wirklich sehr gering. Fahre nun schon seit Jahren u.a. noch nen gaaaaanz alten Vector 2 Star aus einer der ersten Lieferungen. Hatte dem den gesinterten Rotor verpasst und fuhr seither immer mit -1,0:1 unter der empfohlenen Übersetzung. Der Rotor fühlt sich auch heute noch gleich stark an wie am ersten Tag.
Aber dass man den Motor speziell im Sommer kühlen sollte, dass weiss man ja nun mal langsam und steht auch in den Anleitungen der X11. Ist eben schon traurig zu sehen, dass 2/3 aller Piloten nicht mal nen winzigen Blick in die Anleitungen werfen und sich dann aber trotzdem wundern, wenn was nicht wie erwünscht läuft :-S
Bei mir vertrug sogar der 6,5T mit bonded Rotor(!) lockere 5min Fahrten bei knapp 40 Grad Umgebungstemperatur. Hab einfach ne minimal kürzere Übersetzung gewählt. Es gibt übrigens nen einfachen Trick: einfach paar Minuten fahren und dann gesamte Hand auf Motor legen. Verbrennt man sich die Hand, ist er eindeutig zu lang übersetzt. Kann man die Hand etwas länger drauf halten, ist er gut übersetzt und wenn er kalt ist, kann man ihn länger übersetzen.
My Cars:Corally RDX,HB Cyclone S,Tamiya TA-05,TRF 415 und DB-01 Race Spec

RCWELT.COM
Chimera
 
Beiträge: 231
Registriert: 24. Aug 2008, 13:30
Wohnort: Zürich

Re: Temperaturen und Haltbarkeit Magneten beim Brushless

Beitragvon newbie am 16. Dez 2008, 15:40

Anleitung lesen und verstehen lohnt sich immer und spart auch Geld.

Gruss

Andreas
newbie
 
Beiträge: 19
Registriert: 26. Jun 2007, 17:32

Re: Temperaturen und Haltbarkeit Magneten beim Brushless

Beitragvon AlexanderMoll-LRP am 16. Dez 2008, 17:43

...und außerdem ist auch schon bei den "alten" brushed die Temperatur ein Thema.
Ist nix neues das Motoren nicht zu heiß gefahren werden dürfen.

Grüße
alex
LRP electronic GmbH

schneller geht immer ... wenn nicht bis Du zu langsam :-)
AlexanderMoll-LRP
 
Beiträge: 3437
Registriert: 5. Nov 2003, 15:19


Zurück zu Archiv

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste